Friedvoller Krieger

Friedvoller Krieger

Wer kennt sie nicht, die Kriegerinnen und Krieger unserer Zeit, die permanent in Kämpfe gegen sich und andere verstrickt sind. Da ist beispielsweise der gnadenlose Killer, der sein tief verletztes Inneres schützen will. Da ist Rambo, der sein Waffenarsenal unter dem Mantel seiner Heiligkeit versteckt. Da ist die distanzierte Amazone, die frierend das unerreichbare Leben aus ihrem Glasturm heraus betrachtet.

Sie alle suchen Erlösung – im Alkohol, in Drogen, beim Sex, in der Arbeit oder bei anderen Aktivitäten mit Suchtpotenzial – und stumpfen dabei mehr und mehr ab.

Egal, ob diese Kriegerinnen und Krieger ihren Kampf primär gegen sich selber oder gegen andere führen, egal, ob sie ihn als Verteidigungs- oder als Angriffskrieg gestalten, das Ergebnis ist im Grunde ähnlich. Getrennt von sich selbst, unfähig, die eigene Einzigartigkeit zum eigenen Besten und zum Besten der anderen einzusetzen, endet ihr Leben oft schon lange vor ihrem Tod.

Doch wie könnte die Alternative aussehen?

Im Sommer ist bei Yi das Bild des Peaceful Warriors, des friedvollen Kriegers, aufgetaucht. Es ist ein Mensch, der Handlungen, Gefühle, Gedanken und Sinn nicht mehr voneinander getrennt lebt und erlebt sondern stark miteinander verbunden. Es ist ein Mensch, der sich seiner Einzigartigkeit bewusst ist, der den dreifachen Sinn seines Lebens kennt und weiß, wie er diesen Sinn mit seiner Einzigartigkeit verbindet. Es ist – kurz gesagt – ein Mensch, bei dem Handlungen, Gefühle, Gedanken und Spiritualität als Einheit immer reibungsloser ineinander greifen und als Einheit funktionieren.

Du hast persönliche Erfahrungen mit dem inneren Bild des friedvollen Kriegers? Dann schreib uns doch.